Leben und Arbeiten trotz Corona

Dieses Jahr ist alles anders – ein Satz, der auf 2020 in der Tat zutrifft. Für uns alle hat sich seit März einiges verändert und auch wenn inzwischen an einigen Stellen wieder eine Art von Normalität eingekehrt ist, so ist doch nichts wie "vor Corona". Das Leben geht weiter, aber anders. Wir haben gute Ideen verfolgt und ins Radio gebracht und so unfreiwillig ein weiteres Schwerpunktthema bekommen.

Huldigung der Hände in Zeiten von Corona

Eine Hand wäscht die andere, mit Seife und Desinfektionsmitteln, aber auch in anderer Hinsicht. Händeschütteln ist untersagt, Handreichungen – auf Distanz – sind es nicht. Kirsty Lyu betrachtet das Thema Hände in Zeiten von Corona mit einem poetischen Blick.

Sendedatum: 06.05.2020

Corona-Pandemie in Lateinamerika

Die Corona-Pandemie hat die ganze Welt im Griff. Lateinamerika wurde davon später erfasst, als wir in Europa. Und Politik und Gesellschaft reagieren dort ganz unterschiedlich auf die Krise. Wie man in Süd- und Zentralamerika mit der Krise umgeht, erfahren wir jetzt von Britt Weyde. StudioECK hat die Lateinamerikaexpertin und Redakteurin der „Zeitschrift der Informationsstelle Lateinamerika“ zu diesem Thema befragt. Christian Klein berichtet.

Sendedatum: 03.05.2020

Cologne Culture Stream

Es gibt einige Berufsgruppen, die von dem Corona-Lockdown besonders betroffen sind. Neben allen, die in der Gastronomie tätig sind, bangen auch Kulturschaffende, die sich selbst in normalen Zeiten oft in einer schwierigen finanziellen Situation befinden, um ihre Existenz. Die Unterstützung, die digitale Angebote geben können, ist dabei begrenzt - Essen gehen, das geht nun mal leider nicht digital. Bei einem Konzertbesuch sieht das schon anders aus. Ein Beitrag von Kirsty Lyu.

Sendedatum: 23.04.2020

Kitas gehen kreativ durch die Corona-Zeit

Seit etwa vier Wochen sind die Kitas in unserem Land geschlossen. Viele Erzieherinnen und Erzieher arbeiten seitdem im Homeoffice. Nur einige wenige gehen weiter in ihre Kita, um in Notgruppen einzelne Kinder zu betreuen, deren Eltern einem sogenannten systemrelevanten Beruf nachgehen. Für alle ist dies eine außergewöhnliche Situation im sonst so geregelten Kita-Alltag. Dass diese Ausnahme-Situation aber auch besonders viele kreative Ideen freisetzen kann, hat Martina Schönhals festgestellt. In ihrem Beitrag berichtet sie über die derzeitige Lage in den Kitas und Familienzentren des Diakonischen Werks Köln und Region.

Sendedatum: 16.04.2020

Video-Blog Melanchthon-Akademie

Was tun, wenn direkter Kontakt vermieden werden soll, aber trotzdem Gespräche angeregt werden wollen? Das fragte sich auch Dr. Martin Bock, Leiter der Kölner Melanchthon-Akademie. Schnell war mit einem wöchentlichen Newsletter mit digitalen Bildungsimpulsen der erste Schritt getan. Ein zweiter folgte bald darauf mit einem Video-Blog. Christina Löw hat sich für uns mit den bisher veröffentlichten Beiträgen beschäftigt und – aus der Ferne – mit Initiator Dr. Martin Bock gesprochen.

Sendedatum: 16.04.2020

Hilfsaktion Unaufgeregt zusammenhalten

Unaufgeregt zusammenhalten – unter diesem Motto steht das Hilfsangebot des Gemeindebezirks „Christuskirche und Thomaskirche“ in der Kölner Innenstadt. Es richtet sich vor allem an Menschen, die aufgrund des Coronavirus nicht mehr aus dem Haus gehen können, und bringt Hilfesuchende mit Hilfswilligen zusammen. Christina Löw berichtet.

Sendedatum: 09.04.2020

Corona-Hilfen von „Kölsch Hätz“

„Kölsch Hätz“ heißt eine ökumenische Nachbarschaftshilfe des Diakonischen Werkes Köln und Region und des Caritasverbandes für die Stadt Köln. Mitte März hat Kölsch Hätz  eine Hotline sowie eine E-Mail-Adresse eingerichtet, für alle Kölnerinnen und Kölner, die in der Corona-Krise dringend Hilfe benötigen oder die ihre Hilfe anbieten wollen, zum Beispiel für Lebensmittel- und Arzneimittel-Besorgungen. Martina Schönhals berichtet. 

Sendedatum: 02.04.2020

Seiten