Dokumentartheaterprojekt „Das Kind und der Krieg“

Seit dem Beginn des Ukraine-Konflikts 2014 sind die Beziehungen zwischen Russland, Deutschland und der Ukraine mehr als angespannt. 75 Jahre nach dem 2. Weltkrieg steht Europa vor einem Dilemma: Soll die Krise in der Ukraine als Anlass herhalten für einen neuen, wenn auch „nur“ kalten Krieg? Das Dokumentartheaterprojekt „Das Kind und der Krieg“ bringt diese Frage auf die Bühne – aus drei Blickwinkeln: Es ist eine Kooperation von Ensembles aus Deutschland, Russland und der Ukraine. Christina Löw hat für uns mit Regisseurin Svetlana Fourer und Schauspielerin Helena Aljona Kühn gesprochen.

Sendedatum: 
09.11.2017