Nachhaltigkeit und Umwelt

Der Begriff "Umwelt" ruft oft Assoziationen hervor, die uns hilflos erscheinen lassen. Doch Umwelt ist auch klein, betrifft eben nicht nur die Gletscher der Arktis, sondern auch den Park um die Ecke oder den eigenen Vorgarten, sofern es den gibt. Die große Lösung der Umweltprobleme kann nur gelingen, wenn wir auch bei den kleinen Dingen auf unsere Umwelt achten. Das kann der eigene Behälter für das Getränk unterwegs sein, der Verzicht auf eine Autofahrt, aber auch die Anlage eines Biogartens.

"Schraubersamstag" der "Faradgang" in Köln

In die Pedale treten und los geht‘s – Fahrradfahren ist für viele nicht nur Zwang, sondern auch Leidenschaft. Von der ist die "Faradgang" in Köln so erfüllt, daß sie auch vielen "Radlosen" erfolgreich in den Sattel hilft. Wie das vor sich geht, davon berichtet Kirsty Lyu.

Sendedatum: 03.10.2019

Wildkräuter am Wegesrand

Kochen ohne Kräuter, ob frisch, getrocknet oder tiefgekühlt, können sich die wenigsten vorstellen. Klassiker wie Basilikum und Rosmarin, Petersilie und Schnittlauch oder auch Dill und Minze gehören einfach mit dazu. Doch wie sieht das mit Wildkräutern aus? Wer weiß schon, was man mit Giersch in der Küche anfangen kann oder ob einem Löwenzahn-Gelee zum Frühstück schmeckt? Christina Löw hat sich für uns auf die Suche nach Wildkräutern und Wildfrüchten gemacht, die in den nächsten Wochen vom Wegesrand in unsere Küchen wandern könnten.

Sendedatum: 03.10.2019

Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg in Ehrenfeld

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs sind fast 75 Jahre vergangen. Aber immer noch werden in Köln Blindgänger im Erdreich gefunden, zumeist bei Bauarbeiten. Zuletzt war der Stadtteil Ehrenfeld betroffen. Christian Klein berichtet für Studio Eck über die Probleme, die die Evakuierung von fast 5000 Menschen mit sich bringt und erklärt, warum vor allem in Köln immer noch viele Blindgänger gefunden werden.Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs sind fast 75 Jahre vergangen. Aber immer noch werden in Köln Blindgänger im Erdreich gefunden, zumeist bei Bauarbeiten. Zuletzt war der Stadtteil Ehrenfeld betroffen. Christian Klein berichtet für Studio Eck über die Probleme, die die Evakuierung von fast 5000 Menschen mit sich bringt und erklärt, warum vor allem in Köln immer noch viele Blindgänger gefunden werden.

Sendedatum: 26.09.2019

Solidarische Landwirtschaft

In der evangelischen Melanchthon-Akademie gibt es seit diesem Semester einen Fachbereich „Nachhaltigkeit“. Darin wird auch das Konzept einer solidarischen Landwirtschaft, kurz „Solawi“ vorgestellt und unterstützt. Dabei geht es darum, dass ein Hof mit seinen Mitgliedern eine Gemeinschaft bildet. Auf dem Ackerland wird Gemüse nicht für den anonymen Markt angebaut, sondern gezielt für die Menschen in der Gruppe, die im Gegenzug die Arbeit und den Anbau finanzieren. Der Kölner Hof befindet sich im Westen, ist ungefähr zweieinhalb Hektar groß und wird von rund einem Dutzend ständigen Mitarbeitern und unzähligen Ehrenamtlern bewirtschaftet. Einmal pro Woche beliefert die Gemüse-Kooperative rund ein Dutzend Depots im Kölner Stadtgebiet. Jutta Hölscher war in Mülheim dabei.

Sendedatum: 12.09.2019

AWB für mehr Nachhaltigkeit

Die AWB hält auf ihrer Internetseite nicht nur Informationen zu Abholzeiten von gelber und blauer Tonne, Grünschnitt und Sperrmüll parat hält, sondern auch Tipps zu Mülltrennung und zur Müllvermeidung in Küche, Bad und Wohnzimmer. Doch dabei bleibt die AWB nicht stehen. Sie leistet mit ihrer Tauschbörse und coffee-to-go.koeln noch weitere Beiträge zu mehr Nachhaltigkeit. Kirsty Lyu berichtet. 

Sendedatum: 05.09.2019

Imkern im Kartäusergarten

In den letzten Jahren sind immer mehr Urban Gardening Projekte entstanden, um auch in Großstädten mehr Menschen die Möglichkeit zum Gärtnern zu geben. Es sind oft öffentliche Räume, die zu gemeinschaftlichen Gärten werden. Seit Anfang dieses Jahres wird auch auf dem Gelände der Kölner Kartäuserkirche zusammen gegärtnert. Christina Löw hat sich mit Vikar Tim Lahr unterhalten, der das Projekt ins Leben gerufen hat.

Sendedatum: 22.08.2019

Fachbereich "Nachhaltigkeit" der Melanchthon-Akademie

Studiogespräch zum Thema Nachhaltigkeit. Die Melanchthon-Akademie in der Kölner Südstadt besitzt nun einen neuen Fachbereich "Nachhaltigkeit" und vermittelt in ihren neuen Kursen nicht nur Wissen, sondern sorgt z. B. für nahrhaftes Gemüse für den eigenen Kochtopf. Hartmut Leyendecker führte das Gespräch mit der Studienleiterin Leonore Kampe.

Sendedatum: 08.08.2019

Klamottentauschcafé

In jedem Kleiderschrank gibt es gewöhnlich einiges, das man aufhebt – für den Fall, der wohl nicht eintritt: Dass man irgendwann wieder in die Größe passt, die man vor Jahren mal getragen hat. Daß sich eine Gelegenheit ergibt, dieses bestimmte Outfit zu tragen. Oder dass es einem irgendwann einmal, mit den richtigen Accessoires, wirklich gut steht. 
Kurzum: Der Schrank ist zu voll, man würde so gern einiges aussortieren und etwas Neues wäre auch mal wieder schön. Für all dies bietet das Klamottentauschcafé eine nachhaltige Lösung. Kirsty Lyu war für uns dort.

Sendedatum: 08.08.2019

Bürgerinitiative „Autofreies Deutz“

Im Bürgerzentrum in Deutz wurde im Frühjahr über neue Verkehrskonzepte für den Stadtteil diskutiert. Eingeladen hatte die Bürgerinitiative „Autofreies Deutz“. Der Saal platzte aus allen Nähten, von jung bis alt waren rund 200 Deutzer gekommen, die Jüngsten im Kinderwagen, manche Ältere mit Rollator. Mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutierten Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Angefangen hatte alles beim einer Veranstaltung zur Nachhaltigkeit im urbanen Raum, dem „Tag des guten Lebens 2017“ in Deutz. Jutta Hölscher berichtet. 

Sendedatum: 25.07.2019

„Energiewende und wir - Kirche diskutiert anders“

Mit der vierteiligen Veranstaltungsreihe „Energiewende und wir - Kirche diskutiert anders“ lud die Evangelische Kirche in Köln und Region Vertreter von Wirtschaft, Politik und Kirche sowie die Bürger zum Gespräch ins Braunkohlerevier. „Kirche diskutiert anders“ begann im April in Bedburg mit dem Thema „Was macht ziviler Ungehorsam mit der Region?“, Anfang Mai hieß es dann in Kerpen „Energiewende 2040 – Leben in der Region“. Hierbei ging es insbesondere um die wirtschaftliche Entwicklung vor Ort. Welche neuen Wege die Kommunalpolitik dahingehend aktuell beschreitet, davon berichteten die Bürgermeister von Bedburg und Elsdorf. Ein Beitrag von Kirsty Lyu.

Sendedatum: 07.07.2019

Seiten