Magazin Rheintime

Radio Köln
25.11.2021 - 20:04

Für unsere Jahresreihe „Köln schreibt“ hat sich Studioeck-Reporterin Anne Siebertz in einen idyllischen Ortsteil von Bergisch Gladbach, 50 Meter hinter der Stadtgrenze von Köln, gewagt. Dort wohnt der Autor Oliver Buslau. Seine meist regional verorteten Bücher sind sehr vielseitig, immer mit etwas Musik gewürzt und er selbst bezeichnet sich als Planer, jemand, der immer erst eine Struktur schafft, bevor er loslegt. Uns hat er Einblicke in seine Schreibkunst gewährt.

Zurück in Köln nähern wir uns der Trinitatiakirche in der südlichen Altstadt, der ältesten neu erbauten evangelischen Kirche in unserer Stadt. Es fing alles an, als Napoleon das Rheinland besetzte und dank seines Code Civil, einem Zivilrechtsbuch, die Religionsfreiheit eingeführt wurde. Dann bekamen die Evangelischen 1802 zuerst die Antoniterkirche zugesprochen, und als immer mehr Menschen evangelisch wurden, hat damals der preußische König Friedrich Wilhelm in1850 den Bau der Trinitatiskirche begonnen. Damals gab es auch die Bestrebung den Kölner Dom anzufertigen und als kleinen Ausgleich für den katholischen gotischen Dom wurde eine klassizistische evangelische Kirche errichtet.

Infos und Links zur Sendung: 
  • Freunde des Regionalkrimis sind bei dem Autor Oliver Buslau gut aufgehoben. Der entführt sie in seinen Büchern oft über die Stadtgrenzen Kölns hinaus ins Bergische Land, gewürzt mit einer Spur überraschender Anekdoten aus der Welt der Musik. Für Studioeck hat er aus dem Nähkästchen seiner Arbeit als Schriftsteller geplaudert. Termine für Lesungen finden sich auf der Website www.oliverbuslau.de.
  • Die Trinitatiskirche bietet regelmäßig nicht nur Gottesdienste, sondern auch Konzerte, Vorträge und andere kulturellen Veranstaltungen an – zum großen Teil bei freiem Eintritt. Das Programm und Kontakt zum Programm- und Orginasationsleiter Wolf-Rüdiger Spieler gibt es im Netz.
  • Der Werkkreis der Evangelischen Kirchengemeinde Köln-Lindenthal hat es sich trotz der „Corona-Zwangspause“ nicht nehmen lassen, im kleinen Kreis kreativ zu werden. Beim Lindenthaler Matthäus-Markt am Freitag und Samstag, 26. und 27. November, an der Matthäuskirche, Dürener Straße 83, werden die Ergebnisse in Form von leckeren Weihnachtsplätzchen und Marmeladen, selbsthergestellten Keramiken und Textilien verkauft. Eine gute Gelegenheit, schon das ein oder andere Weihnachtsgeschenk zu besorgen. Am Freitag ist der Markt von 10 bis 17 Uhr geöffnet und am Samstag von 11 bis 17 Uhr.
  • In Köln Ehrenfeld lädt die evangelische Kirchengemeinde an den Advents-Samstagen 27. November sowie 4., 11. und 18. Dezember, von 18 Uhr bis 18.45 Uhr zum stimmungsvollen Weihnachtsliedersingen in den Blücherpark ein. Alle Teilnehmenden werden gebeten, ein Teelicht in einem alten Marmeladenglas sowie einen Becher mit Glühwein, Kinderpunsch oder anderem mitzubringen. Beim Singen alter und neuer Weihnachtslieder auf Abstand, aber in Gemeinschaft können sich Jung und Alt auf Weihnachten einstimmen.
  • Die Evangelische Kirchengemeinde Köln-Bickendorf präsentiert am Sonntag, 28. November ab 15 Uhr, in der Epiphaniaskirche Bickendorf, Erlenweg 39, ein Konzert mit Liedern von Robert und Clara Schumann, Franz Liszt, Gioachino Rossini sowie Ludwig van Beethoven. Sängerin Christine Albert und Pianist Pascal Schweren machen sich auf eine musikalische Reise vom Rhein nach Venedig. Besungen werden die Loreley, der Dom zu Köln und der Rhein selbst.
Autoren: 
Silvio Cisamolo, Anne Siebertz
Moderation: 
Christina Löw